Regionale Rundtische

Die FriEnt-Schwerpunktländer und –regionen sind zum Teil schon seit Jahrzehnten von gewaltsamen Konflikten betroffen. Die Konfliktursachen sowie die Chancen und Ansätze für eine Beilegung der Konflikte sind sehr unterschiedlich. Für FriEnt stellen sie Beispiele dar, anhand derer exemplarisch Möglichkeiten und Grenzen der Friedensentwicklung und zivilen Konfliktbearbeitung aufgezeigt werden können.

FriEnt veranstaltet zu diesen Ländern Rundtische, stellt Studien und Konfliktanalysen zusammen und berät die Mitgliedsorganisationen bei spezifischen Fragen.

Die regelmäßig stattfindenden Länderrundtische bieten einen zentralen Ort der Netzwerkbildung und des Dialogs zwischen den FriEnt-Mitgliedern. Die Teilnehmenden tauschen sich über aktuelle Entwicklungen und Ihre Einschätzungen der Situation vor Ort aus, diskutieren Strategien und best practice und erörtern Kooperationspotentiale. Häufig werden auch lokale Partner der FriEnt-Mitglieder oder andere externe Experten zu den Rundtischen eingeladen.

Aktuelles

GIZ | Bürger treten für Versöhnung ein. Ein Jahr nach den Anschlägen in Sri Lanka

Die Anschläge vor rund einem Jahr erschütterten das langsam gewachsene Vertrauen zwischen den Bevölkerungsgruppen. Gemeinsam mit internationalen und lokalen Partnern arbeitet das SRP Projekt weiter für nachhaltigen Frieden.

Austausch zu „Mit Bulldozern wirtschaften für den Frieden?“

FriEnt – Fachaustausch mit Brot für die Welt, Juli 2019